Romeo und Julia

Wie viele von uns gelingt es heutzutage immer noch über eine Liebesgeschichte sich zu freuen?

 

Nein, heute ist nicht Valentinstag, aber es ist ein guter Zeitpunkt, über eine Geschichte vor kurzem wiederentdeckt zu sprechen.

 

Es ist die Geschichte von Luigi e Lucina, Cousins und Söhne adliger Familien Venetien und Friaul Feind untereinander, dass in einen Tag vor 500 Jahren, Februar 1511,  auf einer Fest in Udine sich getroffen haben und gegen alle Vernunft  hoffnungslos verliebt haben.

 

Die Ereignisse der Zeit sind verwirrt, blutig und in gewisser Weise, wie es üblich für dieser  Zeit ist, nicht sehr klar. Die beiden jungen Verlibten sich, die sicherlich sich einanander  versprochen hatten, werden von einem grausamen Ironie des Schicksals und der Staat von Venedig getrennt..

 

Er Soldat der Republik Venedig, wurde fast zur Tode im Kampf verwundet, und gezwungen, sich in die Einsamkeit Montorso zurückzuziehen, wo er als einziger Trost seine literarische Fähigkeit hatte; sie wurde gezwungen, eine andere edel Cousin zu heiraten, um die schrecklichen familiären Konflikten zu  heilen, die die ganze Region Friuli durcheinander brachte.

 

Luigi wird nie auf seine große Liebe verzichten, wie man in einen Roman an ihr widmete mit dem Titel "La Giulietta", sehr gut verstehen kann.

 

Eine Geschichte von Liebe, die schief gegangen ist, wie viele andere auch zu allen Zeiten.

Diese ist eine wahre Geschichte eigentlich die einleitenden Geschichte der größten Liebesgeschichte aller Zeiten, "Romeo and Juliet” von Shakespeare, dass durch das Roman von Luigi da Porto "La Giulietta" inspiriert worden ist.

 

Was kann man über Luigi da Porto und Lucina Savorgnan sagen? Ihre liebes Geschichte hat uns berührt, es ist poetisch und grausam zugleich das Wahrzeichen alle Liebesgeschichte: Liebe und Leidenschaft, Gewalt und Tod, Politik und der Staates Venedig sind Hauptfiguren in diese Geschichte. Genau aus diesem Grund bleiben noch unter uns unsterbliche Symbole dieser Liebe immer lebendig.

 

Ich persönlich mag mir vorzustellen, dass die Beide Liebende  durch die Orte ihrer Leidenschaft und Jugend hier im Friaul wandern, heute noch mit vielen wilden Landschaften, wie es einmal war vor 500 Jahren.

Ich bedanke mich bei denen, die nur aus Leidenschaft uns diese Geschichte erzählt haben, Francesca Tesei e Albino Comelli und der Professor Claugh, der sie auf die Vorschung führte. Hoffentlich werden wir dieses Mal unserer Geschichte nicht vergessen.

 

P.S. Wussten Sie schon dass in Villa Selvatico Antonio da Porto lebt, der letzte Nachvolger von Romeo-Luigi, warum lassen Sie sich diese Geschichte von ihm nicht erzählen?